Modellbau Magazin Modellversium

Panzerkampfwagen 38(t)

Morgentoilette

von Theo Peter (1:72 PlasticSoldier)

Der Panzerkampfwagen 38(t) wurde auf Grundlage des tschechoslowakischen CKD Praha TNH gebaut
Der Panzerkampfwagen 38(t) wurde auf Grundlage des tschechoslowakischen CKD Praha TNH gebaut

Zum Vorbild

Der Panzerkampfwagen 38(t) wurde auf der Grundlage des tschechoslowakischen CKD Praha TNH gebaut. Der CKN Praha TNH sollte von der tschechoslowakischen Armee als LT vz. 38 in Dienst gestellt werden. Doch die Deutschen kamen der Indienststellung im Jahre 1939 zuvor und ließen die Panzer für eigene Zwecke bauen. Nicht nur die Konstruktionszeichnungen, sondern auch die notwendige Infrastruktur zur Produktion des Panzers fiel den Deutschen in die Hände. Ca. 1.400 Stück, in der Wehrmacht als Panzerkampfwagen 38(t) bezeichnete Exemplare, wurden gebaut.

Am Anfang des Zweiten Weltkriegs stellten die Panzerkampfwagen 38(t), oftmals als mittlere Panzerkampfwagen eingesetzt, noch wichtige Bestandteile der deutschen Panzerwaffe dar
Am Anfang des Zweiten Weltkriegs stellten die Panzerkampfwagen 38(t), oftmals als mittlere Panzerkampfwagen eingesetzt, noch wichtige Bestandteile der deutschen Panzerwaffe dar

Eigentlich als Notlösung gedacht, stellte sich der kleine Panzer als äußerst wirkungsvolle Waffe heraus. Bewaffnet war der Panzerkampfwagen 38(t) mit einer 3,7 cm Kanone. ein weiteres Erkennungsmerkmal ist die vernietete Panzerung. Am Anfang des Zweiten Weltkriegs stellten die Panzerkampfwagen 38(t), oftmals als mittlere Panzerkampfwagen eingesetzt, noch eine wichtige Komponente der deutschen Panzerwaffe dar. Doch bereits 1942 wurden die Panzerkampfwagen 38(t) von den Fronteinsätzen abgezogen und den im Hinterland operierenden Einheiten zur Verfügung gestellt.

Morgentoilette - die Soldaten nutzen den Donnerbalken des russischen Bauernhofs
Morgentoilette - die Soldaten nutzen den Donnerbalken des russischen Bauernhofs

Da der Panzerkampfwagen 38(t) im weiteren Laufe des Krieges nicht mehr stark genug bewaffnet und gepanzert war, wurden die Fahrgestelle oftmals verwendet, um schwerere Geschütze mobil zu machen. So entstanden z. B. die Selbstfahrlafette Marder III oder auch der Jagdpanzer Hetzer.

Doch bereits 1942 wurden die Panzerkampfwagen 38(t) von den Fronteinsätzen abgezogen und den dahinter operierenden Einheiten zur Verfügung gestellt
Doch bereits 1942 wurden die Panzerkampfwagen 38(t) von den Fronteinsätzen abgezogen und den dahinter operierenden Einheiten zur Verfügung gestellt

Der Panzer bot Platz für vier Soldaten und war mit einer 3,72-cm-KwK 38(t) L/47,8 Kanone und zwei 7,92-mm MG ZB vz. 37 Maschinengewehren bewaffnet. Der nur knapp 9,4 Tonnen schwere Panzer wurde von einem Praha EPA 6-Zylinder Ottomotor mit 150 PS angetrieben, der das Fahrzeug auf bis zu 42 km/h beschleunigen konnte.

Blick auf das Bausatzcover des 1:72 PlasticSoldier Kits, das drei verschiedene Panzer 38(t)-Versionen enthält
Blick auf das Bausatzcover des 1:72 PlasticSoldier Kits, das drei verschiedene Panzer 38(t)-Versionen enthält

Zum Bau des Modells

Gebaut wurde das Modell größtenteils aus der Kiste. Da es sich um einen Easy-Assembly-Kit handelt, der meiner Meinung nach eher für Wargamer gedacht ist, stellte der Zusammenbau keine nennenswerten Probleme dar. Dennoch ergibt das fertig gebaute Modell ein ordentliches Resultat und liefert durch umfangreiches Zubehör gleich noch etliche Teile für die mittlerweile sehr gut gefüllte Restekiste.

Fertig gebauter, eingestaubter und gealteter Panzerkampfwagen 38(t). Man beachte, dass es sich hier um einen 1:72 Bausatz handelt
Fertig gebauter, eingestaubter und gealteter Panzerkampfwagen 38(t). Man beachte, dass es sich hier um einen 1:72 Bausatz handelt

Blick auf das zahlreiche Zusatzgepäck des 1:72 Panzers
Blick auf das zahlreiche Zusatzgepäck des 1:72 Panzers

Detailliert wurde das Modell durch ein Aufbohren der dünnen Kanone (auf den Bildern noch nicht zu sehen – wurde erst später ausgeführt) und das Anbringen von Stahlhelmen, Schaufeln, Abschleppseilen, Planen, Holzkisten und Kanistern. Der Kit gibt einem die Möglichkeit, die Turmluke geöffnet oder geschlossen darzustellen. Da der Panzerkampfwagen 38(t) in meinem Diorama nicht in einer Gefechtssituation gezeigt werden sollte, entschied ich mich für die zuerst genannte Variante.

Die Decals stammen aus der Restekiste und stellen ein rein fiktives Fahrzeug dar
Die Decals stammen aus der Restekiste und stellen ein rein fiktives Fahrzeug dar

Eingestaubt wurde der Winzling mit echter fein gesiebter Erde und dem Pinsel. Fixiert wurde der Staub mit mattem Klarlack
Eingestaubt wurde der Winzling mit echter fein gesiebter Erde und dem Pinsel. Fixiert wurde der Staub mit mattem Klarlack

Die Auspuffanlage wurde mit zahlreichen Brauntönen und feinem aus echter Erde gemachten Pigmentpulver „verrostet“. Bemalt wurde der Winzling mit matten Revellfarben und dem Pinsel. Die Decals stammen aus der Restekiste. Nachdem Farben und Decals getrocknet waren, folgte eine Alterung im Trockenmalverfahren und anschließend eine Verstaubung mit braunem Pigmentpulver und dem Pinsel. Abschließend wurde das komplette Modell mit mattem Klarlack versiegelt.

Morgentoilette - Nicht nur die Mannschaft macht sich frisch, auch der Panzer wird untersucht und, wo nötig, einer kleinen Aufwertung unterzogen
Morgentoilette - Nicht nur die Mannschaft macht sich frisch, auch der Panzer wird untersucht und, wo nötig, einer kleinen Aufwertung unterzogen

Das Diorama...

...zeigt eine deutsche Panzerbesatzung, die im russischen Hinterland weit hinter der eigentlichen Frontlinie operiert. Wegen der Angst vor Partisanenangriffen wurden nicht alle Truppen an die Front verlagert. Vor allem die Truppenteile, die mit den nicht mehr zeitgemäßen Panzerkampfwagen 38(t) ausgerüstet waren, wurden für diese Aufgaben herangezogen.

Das Diorama zeigt eine deutsche Panzerbesatzung, die im russischen Hinterland weit hinter der eigentlichen Frontlinie operiert
Das Diorama zeigt eine deutsche Panzerbesatzung, die im russischen Hinterland weit hinter der eigentlichen Frontlinie operiert

Die Besatzung hat sich einen russischen Bauernhof ausgesucht, um die Nacht nicht unter freiem Himmel verbringen zu müssen. In den frühen Morgenstunden, nachdem ein Teil der Besatzung noch mit der Morgentoilette beschäftigt ist, kümmern sich die anderen Besatzungsmitglieder und der Panzerkommandant selbst um ihr Fahrzeug bzw. die neuen Einsatzziele.

Wegen der Angst vor Partisanenangriffen wurden nicht alle Truppen an die Front verlagert
Wegen der Angst vor Partisanenangriffen wurden nicht alle Truppen an die Front verlagert

Die Besatzung hat sich einen russischen Bauernhof ausgesucht, um die Nacht nicht unter freiem Himmel verbringen zu müssen
Die Besatzung hat sich einen russischen Bauernhof ausgesucht, um die Nacht nicht unter freiem Himmel verbringen zu müssen

Gebaut wurde das Display auf einem ca. 30 x 15 cm großen Holzbrett. Die Hütten bestehen aus Strukturpapier von NOCH, für das Dach habe ich Teile aus einem alten MiniArt Bausatz als auch schwarzes feinkörniges Schleifpapier verwendet. Das Strukturpapier wurde in unterschiedlichen Anordnungen (mal senkrecht, mal horizontal) angebracht, um die aufwändig gebauten russischen Holzhäuser zu realisieren. Der Donnerbalken besteht aus bemalten Zahnstochern, die über einem ausgehobenen Graben angebracht wurden. Das Scheunentor spendiert ebenfalls der alte MiniArt-Bausatz einer alten Scheune (1:72 East European Barn).

Auch die Soldaten nutzen die Möglichkeit, sich frisch zu machen und in Ruhe den Toilettengang durchzuführen
Auch die Soldaten nutzen die Möglichkeit, sich frisch zu machen und in Ruhe den Toilettengang durchzuführen

Das Gebäude ist Marke Eigenbau und besteht aus Strukturpapier, Teile aus der Restekiste, feinkörnigem Schleifpapier und selbstgebauten Fensterverziehrungen
Das Gebäude ist Marke Eigenbau und besteht aus Strukturpapier, Teile aus der Restekiste, feinkörnigem Schleifpapier und selbstgebauten Fensterverziehrungen

Der Vorhof des Bauernhofs wurde mit feingesiebter Erde bestreut. In das noch nasse Weißleim-Wasser-Erde-Gemisch wurden Ketten- und Reifenspuren gedrückt. Um dem Bauernhof das typisch russische Aussehen zu geben, wurden aufwändig farbig verzierte Fensterrahmen (aus Karton) am Bauernhaus angebracht. Bemalt wurde die Ornamente mit matten Revellfarben und dem Pinsel. Verglast wurden die Fenster mit kristallklarer Window Color. Die Steinmauer besteht aus dünnem Polystyrol und wurde aufwändig mit dem Skalpell geschnitzt und mit echtem Zement verputzt. Der Feuerholzstapel entstand aus dünnen echten Ästen aus der Natur. Der Brunnen und die Tiertränke entstanden in Eigenregie aus Holz, Draht und Weißleim.

Auch der Brunnen und die Tiertränke wurden in Eigenregie hergestellt
Auch der Brunnen und die Tiertränke wurden in Eigenregie hergestellt

Begrünt wurde der Bauernhof mit Streugras und dem selbstgebauten Grasmaster. Den Heuwagen spendierte die Restekiste. Das Heu des Heuwagens steuerte langfasriges Streugras der Firma NOCH bei. Die Stühle stammen von Preiser, der Hammer von Academy, das Wagenrad von Revell, die Seile sind Eigenbauten aus Nähgarn und Weißleim, die Kisten von CMK, die Werkzeugkiste von Airfix, die Schaufel und der Pickel von Preiser und die Munitionskisten ebenfalls von CMK. Der Baum wurde ebenfalls selbst gebaut und besteht aus einem von Flechten bewachsenen echten Ast, der mit bereits getrocknetem und daher gelblich verfärbten Moss „begrünt“ wurde.

Blick auf die im Diorama eingesetzten Figuren. Diese 1:72 Figuren stammen von Caesar Miniatures, Schilling Miniatures, Preiser und Orion
Blick auf die im Diorama eingesetzten Figuren. Diese 1:72 Figuren stammen von Caesar Miniatures, Schilling Miniatures, Preiser und Orion

Die Figuren

Die Soldaten stammen von Orion aus dem Resin-Set „German WW2 Panzer Soldier Basic Set 2 1:72“, aus dem Preiser Set „EDW Panzersoldaten mit Zubehör 1:72 unbemalt“, von Caesar Miniatures aus dem Kit „WWII German Panzer Crews 1:72“ und vom Kleinserienhersteller Schilling Miniatures aus dem Weißmetall-Figurenset „Latrine 1:72“.

Materialmix - die Figuren bestehen aus Resin, Weißmetall, Hart- und Weichplastik. Bemalt wurden sie mit matten Revellfarben und dem Pinsel
Materialmix - die Figuren bestehen aus Resin, Weißmetall, Hart- und Weichplastik. Bemalt wurden sie mit matten Revellfarben und dem Pinsel

Bemalt wurden die Soldaten mit matten Revellfarben und dem Pinsel. Besonderes Augenmerk habe ich in letzter Zeit auf die realistische Bemalung der 1:72 Winzlinge gelegt – und ich bilde mir ein, dass die Übung so langsam Früchte trägt und die Resultate sich nicht mehr verstecken müssen.

Liebe zum Detail - das Werkzeug, das zum Ausheben der Donnerbalkengrube benutzt wurdeBlick auf die typisch bunten und verzierten russischen BauerhausfensterBlick auf einige Details des Diorama, die erst auf den zweiten Blick in Auge fallen
Gealtert könnte das Foto doch fast als Original durchgehen......mit Sicherheit eine Szene, die so oder so ähnlich bestimmt auch in Wirklichkeit aufgenommen werden hätte können

Liebe zum Detail - das Werkzeug, das zum Ausheben der Donnerbalkengrube benutzt wurde

Liebe zum Detail - das Werkzeug, das zum Ausheben der Donnerbalkengrube benutzt wurde 

Theo Peter

Publiziert am 19. November 2020

Modellbauer-Profil
Theo Peter
Land: DE
Beiträge: 228
Dabei seit: 2012
Neuste Artikel:
HMMWV M998 GuntruckHMMWV GMV Dumvee Ground Mobility VehicleHMMWV M997 Maxi AmbulanceHMMWV M966 TOW Missile Carrier

Alle 228 Beiträge von Theo Peter anschauen.

Verwandte Artikel

Galerie

: Panzer 38(t) : Panzer 38(t) : Panzerkampfwagen 38(t)
Du bist hier: Home > Galerie > Militärfahrzeuge bis 1945 > Panzerkampfwagen 38(t)

© 2001-2020 Modellversium