Modellbau Magazin Modellversium

Ki-84 Hayate

57. Shinbu Tai

von Roland Sachsenhofer (1:32 Hasegawa)

Ki-84 Hayate

„Der Tag meines Einsatzes ist nun gekommen….“ So beginnt der berührende letzte Brief des 19 jährigen Megumu Takanos, den er am Tag seiner Selbstmordmission noch an seine Eltern schreibt. Es ist der Morgen des 25. Mai 1945 und Korporal Takano wird bei diesem Einsatz im Seegebiet westlich von Okinawa den Tod finden. Seine Einheit, die 57. Shinbu Tai, ist zu diesem Zeitpunkt mit Japans bestem Jagdflugzeug, „einem hochmodernen Hayate-Jäger“, wie Takano es im genannten Brief noch selbst beschreibt, ausgerüstet.

Ki-84 Hayate

Die Ki-84 Hayate

Im März 1943 wird der neue Entwurf von Nakajima zum ersten Mal geflogen, schon im darauffolgenden Monat werden die ersten Serienmaschinen der Ki-84 ausgeliefert. Nachdem bis zum Oktober des Jahres Tests der Maschine unter Einsatzbedingungen die hervorragenden Eigenschaften der Hayate zutage treten haben lassen, beginnt man umgehend die Ausrüstung ausgewählter Frontgeschwadern. Schon bald gilt die Ki-84 als das erste Muster, das auch den neuesten alliierten Jägern auf Augenhöhe begegnen oder sich ihnen gar überlegen zeigen konnte. Auch in den Reihen der gegnerischen Piloten hatte sich der agile und kraftvolle japanische Jäger schnell Respekt verschafft. Was machte die Ki-84 Hayate nun zu einem derart überlegenen Entwurf?

Ki-84 Hayate

Schon in der Ausschreibung wurde gefordert, dass der geplante Nachfolger der Ki-43 Hayabusa die Wendigkeit und Geschwindigkeit seines Vorgängers mit verstärkter Feuerkraft und - diese war neu bei japanischen Kampfflugzeugen - zeitgemäßer Panzerung kombinieren sollte. Zu diesem Zweck wurde ein mächtiger Nakajima Ha-45 Homare Sternmotor eingebaut, der in der letzten Variante eindrucksvolle 1926 PS leisten konnte.

Ki-84 Hayate

Eine weitere Neuerung wurde in Form einer wahrlich schlagkräftige Bewaffnung mit zwei 20 mm Kanonen gefunden, die entweder um zwei 12,7 mm Maschinengewehren, zwei weiteren 20 mm Geschützen oder gar um zwei 30 mm Ho-105 Kanonen ergänzt wurden. Aerodynamisch effizient gestaltet und vom Gewicht vergleichsweise leicht gehalten, kombinierte die Ki-84 eine mit den neuesten alliierten Flugzeugen vergleichbare Geschwindigkeit und Feuerkraft mit einer überlegener Wendigkeit.

Ki-84 Hayate

Zum Einsatz kam die Hayate erstmals während der Kämpfe im Golf von Leyte. Von diesem Zeitpunkt an war das Muster an allen Schauplätzen des Pazifikkriegs vertreten. In der Heimatverteidigung tat sich die Ki-84 ebenso hervor wie bei Begleitschutzaufträgen oder bei Angriffen auf Bodenziele. Die Ki-84 war eine der wenigen japanischen Muster, die die hochfliegenden B-29 Bomber erreichen und wirksam bekämpfen konnte.

Ki-84 Hayate

Die von den Alliierten als „Frank“ bezeichnete Hayate besaß jedoch eine Achillesferse, die sie in ihrem Potenzial beschnitt und zu zahlreichen Unfällen führen sollte. Die verzweifelte Versorgungslage Japans führte zu laufenden Problemen mit hochwertigem Stahl, die geforderten Standards wurden oft nicht erreicht. Weiters machten sich Fehler in der Fertigung bemerkbar. Die Folge waren entweder Ausfälle wegen technischer Gründe oder ein Bruch wegen wegknickender Fahrwerksbeine bei Start oder Landung.

Ki-84 Hayate

Der stetig sinkende Ausbildungsstand von Nachwuchs-Piloten, die immer hastiger durch eine verkürzte fliegerische Ausbildung gehetzt wurden, verhinderte ebenfalls, dass die Hayate im Einsatz ihr überlegenes Potenzial ausschöpfen konnte. Obwohl konstruktiv in allen Parametern gut ausbalanciert, war die Ki-84 doch ein „heißer“ Hochleistungsjäger, der ungenügend ausgebildete Piloten rasch überforderte.

Ki-84 Hayate

Ein Probefliegen kurz nach dem Krieg sollte recht deutlich noch einen weiteren Grund offenlegen, warum die Ki-84 oftmals unter ihrem wahren Wert geflogen werden musste: in den letzten Kriegsmonaten war in Japan kaum Flugbenzin mit hoher Oktanzahl greifbar. Als nun 1946 in den Staaten eine mit AvGas 92 vollgetankte Ki-84 an ihre Limits herangeflogen wurde, kam man auf erstaunliche und eindrucksvolle Leistungsdaten. 687 km/h  wurde als Höchstgeschwindigkeit gemessen, dies steht im scharfen Kontrast zu den 624 km/h, die nach japanischen Angaben mit dem damals verfügbaren Flugbenzin zu erreichen waren.

Ki-84 Hayate

Dies alles sollte aber für Korporal Takano keine Bedeutung mehr haben. Seine Einheit, die 57. Shinbu Tai, war eine von den Armee-Fliegern aufgestellte Entsprechung zu den Kamikaze Einheiten der Marineflieger. Shinbu Tais“ waren „Spezial Angriffs-Einheiten“, ein Euphemismus, der die Verpflichtung zu Selbstmordmissionen verschleierte. Wer sich über die eingangs geschilderten Briefe und Angaben informieren möchte, findet unter folgendem Link die Quelle.

Ki-84 Hayate

Mein Modell zeigt das Flugzeug Megumu Takanos zum Zeitpunkt seines letzten Fluges. Die Gruppe war im Mai 1945 nördlich von Tokio in Shimodate stationiert.

Ki-84 Hayate

Zum Bau

Dem Bausatz von Hasegawa eilt nicht ohne Grund ein hervorragender Ruf voraus. Hervorragende Passgenauigkeit, eine gute Detailierung in den wesentlichen Bereichen sowie ein konstruktiver Ansatz, der ein unkompliziertes und zügiges Baugeschehen verspricht, nehmen den Modellbauer schnell für sich ein.

Ki-84 Hayate

Die Markierungen des Modells stammen vom Decalbogen „Imperial Hayate Part II“ von Eagle Strike. Obwohl mir die großflächigen und sich über Rundungen erstreckenden Schiebebilder ordentlich Respekt eingeflößt haben, gelang das konkrete Aufbringen der Markierungen dann recht schnell und problemlos. Ein Geheimnis dabei ist sicher, die großen Decals, die die beiden stilisierten Pfeile an den Rumpfseiten bilden, rechtzeitig in kleine Portionen zu zerlegen. Die Handhabung dieser überschaubaren Teile ist dann doch wesentlich einfacher als die Platzierung großer, zusammenhängender Stücke.

Ki-84 Hayate

Trotz dieser Schilderung war gerade das Anbringen der dreigeteilten Pfeilspitze heikel: hier musste  mit viel Decal-Chemie, die Schiebebilder weich gemacht und dann vorsichtig und mit einer gewissen Ausdauer an die Konturen angeschmiegt werden. Dass dies gelang, zeigt auch die hohe Qualität und Festigkeit der Decals von Eagle Strike.

Ki-84 Hayate

Die ist nun mein drittes Modell aus diesen Bausatzformen- und noch immer kann mich Hasegawas Angebot einer Ki-84 Hayate im großen Maßstab begeistern. Wer ein unkompliziertes und trotzdem qualitätvolles Modellbauvergnügen sucht, der wird hier sicher fündig!

Ki-84 Hayate

Wenn Ihr Euch selbst ein Bild vom Bausatz und dem Bauprozess machen möchtet, kommt Ihr hier zu einem ausführlichen Baubericht auf „Scalemates“.

Wie immer stehe ich für Anregungen und Fragen offen: ro.sachsenhofer@gmx.at

Ki-84 Hayate

Ki-84 Hayate

Roland Sachsenhofer

Publiziert am 21. November 2020

Modellbauer-Profil
Roland Sachsenhofer
Land: AT
Beiträge: 200
Dabei seit: 2005
Neuste Artikel:
Ki-84 HayateBoeing 307 StratolinerB-24J Bf 108 PJ+NG

Alle 200 Beiträge von Roland Sachsenhofer anschauen.

Verwandte Artikel

Galerie

: Ki-84 Hayate : Nakajima Ki-84 Hayate Frank : Nakajima Ki-84 Hayate Frank
Du bist hier: Home > Galerie > Flugzeuge Militär WK2 > Ki-84 Hayate

© 2001-2020 Modellversium