Modellbau Magazin Modellversium

Piper PA-18-135

(Bandai - Nr. 8521)

Bandai - Piper PA-18-135

Produktinfo:

Hersteller:Bandai
Katalog Nummer:8521 - Piper PA-18-135
Maßstab:1:48
Kategorie:Bausätze (Plastik)
Erschienen:1973
Preis:antiquarisch
Inhalt:
  • 3 Spritzgußrahmen weiß, insgesamt 47 Teile
  • 1 Spritzgußrahmen hellbraun, insgesamt 18 Teile
  • 1 Spritzgußast farblos durchsichtig, insgesamt 5 Teile
  • 1 Einzelteil schwarz
  • 1 Decalbogen
  • 1 Bauanleitung

Besprechung:

Bandai - Piper PA-18-135

Zum Vorbild

Die Piper PA-18, auch Super Cub genannt, ist ein extrem leichter, einmotoriger Schulterdecker, eine Weiterentwicklung der Piper J-3. Erstflug der Super Cub war 1949, und laut Wikipedia wurden bis 1994 (!) über 15.000 Stück gebaut. Es gab mehrere Varianten, die sich hauptsächlich in der Motorisierung unterscheiden. Von 90 PS bei der PA-18-95 bis zu 182,5 PS bei der PA-18-180. Die Variante PA-18-135 hatte 137 PS, weil sich die Typennomenklatur an der Motorleistung in HP orientierte. Spannweite 10,7 m, Länge 6,9 m, MTOW 800 kg, der Zweisitzer erreichte 176 km/h Höchstgeschwindigkeit und hatte eine Reichweite von 870 km.

Für die Freunde der Militärfliegerei: Als L-18 bzw. L-21 wurde die Super Cub von fast allen NATO-Mitgliedern, aber auch von anderen Streitkräften, z.B. Schweiz, Schweden, Iran, Japan und Österreich verwendet.

Der Bausatz

Der hier vorgestellte Bausatz soll laut Scalemates die Urversion sein, die später von Entex, Revell, Academy und zuletzt 1998 von Minicraft angeboten wurde. Die Detaillierung ist für die frühen Siebzigerjahre erstaunlich gut, es wird sogar eine Motorattrappe geboten, die die typischen freistehenden Zylinder des Vierzylinder-Boxers gut wiedergibt. Auch die 4 Figuren machen einen guten Eindruck: 3 Herren und 1 Dame, wobei Dame und 1 Herr in neutraler Straßenkleidung und stehender Position nachbildbar sind, dazu noch 1 sitzender Pilot und 1 stehender Mechaniker mit deutlich erkennbarem Gabelschlüssel in der linken Hand. Bei meinem Exemplar war alles sauber eingetütet und trotz Secondhandkaufs in bestem Zustand:

Alle Kleinteile am Rahmen und dieser im BeutelNur Tragflächen und Standfuß ohne TütePiper PA-18-135
Die geteilte Motorhaube läßt geöffnete Position zuPiper PA-18-135Piper PA-18-135
Piper PA-18-135Piper PA-18-135Piper PA-18-135
durchsichtig im wahrsten Sinn des WortesPiper PA-18-135

Alle Kleinteile am Rahmen und dieser im Beutel

Alle Kleinteile am Rahmen und dieser im Beutel 

Die gut durchsichtigen Cockpitscheiben laden zum Detaillieren der Inneneinrichtung ein, ohne Gurte sollte keine Piper fertig werden! Was dem Bausatz leider fehlt, ist die Möglichkeit, die Einstiegstüren bzw. -klappen geöffnet darzustellen. Auch die für die PA-18 typische V-förmige Strebe, die vom Armaturenbrett zum Dach verläuft, fehlt. Die ist im Gegensatz zur J-3 wirklich V-förmig, jene der J-3 eigentlich A-förmig. Noch ein paar Bilder von den Figuren und der Bauanleitung:

Weitere Bilder

Piper PA-18-135Piper PA-18-135Piper PA-18-135

Piper PA-18-135

 

Darstellbare Maschinen:
Eine Maschine mit japanischer Registrierung "JA3288" sowie verschiedene Buchstaben und die Ziffern 0 - 9 für alternative Kennungen am Rumpf.
Stärken:
  • gut detailliert
  • leicht zu bauen
  • Figuren für Dioramen dabei
Schwächen:
  • schwer zu kriegen
  • offene Türen nur mit viel Sägearbeit möglich
Anwendung: OOB einfach zu bauen, aber beliebig "upgradebar"

Fazit:

Ein vielseitiger Bausatz eines vielseitigen Vorbilds mit viel Raum für Eigeninitiative.

Diese Besprechung stammt von Johannes Wipauer - 22. März 2019

Modellbauer-Profil
Johannes Wipauer
Land: AT
Beiträge: 100
Dabei seit: 2014
Neuste Artikel:
Airbus A319-132Space Transporter SÄNGER

Alle 100 Beiträge von Johannes Wipauer anschauen.

Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Bandai > Piper PA-18-135

© 2001-2019 Modellversium